Wildes: Rotklee, der Alleskönner für deinen Wechsel

Wildes: Rotklee, der Alleskönner für deinen Wechsel

Ab Ende April können wir allmählich kleine rosarote Punkte sprießen sehen. Anstelle sie als unliebsames Unkraut zu betrachten und sie hastig zu entfernen, sollten wir uns über diese unscheinbare Pflanze freuen. Denn in ihr verbirgt sich eine große Heilkraft und die ideale Unterstützung für alle Wechselbeschwerden.

Kurzer Steckbrief:

  • Name: Rotklee; Wiesenklee [Trifolium pratense]
  • Vorkommen/Ursprung: Europa, Nordafrika und Westasien
  • Aussehen: Die Blüten sind rosa bis purpurrot und kugelförmig. Die Pflanze kann bis zu 60cm hoch wachsen.
  • Besondere Eigenschaft: Rotklee gehört zu den sogenannten Stickstofffixierern. Das bedeutet, dass er in der Lage ist, aus der Luft Stickstoffmoleküle zu binden und in eine für Pflanzen verwendbare Form umzuwandeln. Dadurch kann er dazu beitragen, die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen und den Einsatz von stickstoffhaltigem Dünger zu reduzieren.

So unterstützt dich der Rotklee in den Wechseljahren

Rotklee gilt in Mitteleuropa als bedeutendste Quelle für Phytoöstrogene, genauer - die Isoflavone. Diese Pflanzenstoffe weisen eine ähnliche chemische Beschaffenheit wie körpereigene Östrogene auf. Dank dieser Charakteristik können sie an die Östrogenrezeptoren des menschlichen Körpers binden und somit als Ersatz-Botenstoffe fungieren.

In den Wechseljahren, wenn die Östrogenproduktion abnimmt, unterstützen Phytoöstrogene, diese Lücke zu schließen. Der Rotklee beinhaltet vier verschiedene Isoflavone, die eine der Östrogene ähnelnde Wirkung aufweisen:

  • Daidzein,
  • Genistein,
  • Formonoetin und
  • Biochanin A

Durch diese Isoflavone kann der Rotklee den Hormonhaushalt auf natürliche Weise unterstützen und somit Beschwerden entgegenwirken:

1. Linderung von Hitzewallungen

Hitzewallungen zählen zu den häufigsten und wohl auch lästigsten Beschwerden in den Wechseljahren. Die im Rotklee enthaltenen Isoflavone können dazu beitragen, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen und somit Hitzewallungen zu reduzieren (1).

2. Verbesserung der Stimmung und Schlafqualität

Die hormonellen Veränderungen können auch zu Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen führen. Die pflanzlichen Östrogene im Rotklee können dazu beitragen, diese Symptome zu abzumildern, indem sie den Hormonspiegel auf natürliche Weise ausgleichen (2).

3. Stärkung der Knochen

Mit dem Alter und hormonellen Verränderrungen steigt auch das Risiko für Osteoporose. Rotklee kann die Knochendichte erhöhen. Dadurch verringert sich auch das Risiko für Knochenbrüche (3).

Rotklee in Kapselform ist besonders wirksam.

Der Rotklee ist nicht nur reich an Isoflavonen, sondern enthält noch viele weitere gesundheitsfördernde Stoffe. Dazu gehören:

  • Proteine, die für das Zellwachstum und den Erhalt unserer Muskeln essenziell sind
  • Vitamine, wie Vitamin B1 & B3 und Vitamin C, die für die Gesundheit unerlässlich sind
  • Mineralstoffe, wie Magnesium, Kalzium und Kalium, die unser Wohlbefinden und zahlreiche Körperfunktionen unterstützen
  • Flavonoide, die im Körper als Antioxidantien wirken und antivirale sowie antibakterielle Eigenschaften besitzen
  • Salicylate, die für ihre entzündungshemmende Wirkung bekannt sind
  • Cumarine, die einen positiven Einfluss auf den Blutfluss in unserem Organismus haben
  • Glykoside, die die Herztätigkeit unterstützen

Rotklee für die allgemeine Gesundheit und Schönheit

Neben der Unterstützung bei Wechselbeschwerden, bietet der Rotklee also noch weitere wichtige gesundheitliche Vorteile:

1. Herz-Kreislauf-Gesundheit

Die Isoflavone im Rotklee können sich positiv auf die Blutgefäße auswirken und dazu beitragen, den Blutdruck zu senken, sowie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkankungen zu verringern (4).

2. Hautgesundheit

Rotklee fördert die Kollagenproduktion und unterstützt somit, die Elastizität und Festigkeit der Haut zu erhalten. Die antioxidativen Eigenschaften der Isoflavone können die Haut außerdem vor vorzeitiger Alterung und Umweltschäden schützen (5).

Wie du den Rotklee am Besten für dich nutzt

Rotklee kann in verschiedenen Formen eingenommen werden, beispielsweise als Tee oder als konzentrierte Kapseln.

Besondere Vorteile durch konzentrierte Form in Kapseln

Da die Konzentration der Isoflavone in einem Tee relativ gering ist, würden wir eine konzentriertere Form empfehlen. Diese bekommst du am Besten in Form von Kapseln. Diese können zudem besser dosiert werden und unterstützen dich auch bei stärkeren Wechseljahresbeschwerden.

In den Dr.Schreibers® Wechseljahre forte Kapseln ist Rotklee daher ein wichtiger Bestandteil. Hier findest du weitere Informationen. Die Kapseln bekommst du in der Apotheke.

Dr.Schreibers schnelles Tee-Rezept

Wenn du zusätzlich oder bevor du die Kapseln ausprobierst, auch einen Rotklee-Tee versuchen willst, haben wir hier ein schnelles Rezept für dich:

Zutaten:

  • 2 Teelöffel getrocknete Rotkleeblüten
  • 1 Teelöffel getrocknete Frrauenmantelblätter (optional, zur zusätzlichen Unterstützung)
  • 1 Teelöffel getrocknete Himbeerblätter (optional, zur zusätzlichen Unterstützung)
  • 1 Teelöffel getrocknete Baldrianwurzel (optional, wenn Schlafstörungen auftreten)
  • 250 ml kochendes Wasser
  • Honig oder Agavendicksaft zum Süßen (nach Geschmack)

Zubereitung:

1. Die getrockneten Rotkleeblüten und optionalen Kräuter (Frauenmantel, Himbeerblätter, Baldrianwurzel) in eine Teekanne oder einen großen Teebecher geben.

2. Das kochende Wasser übeer die Kräuter gießen und den Tee 10-15 Minuten ziehen lassen. Die Ziehzeit kann je nach gewünschter Stärke angepasst werden.

Frauen in den Wechseljahren können zur Linderung der Beschwerden bis zu vier Tassen Rotkleetee täglich trinken. Hinweis: Konsultiere am Besten vorher einen Arzt/eine Ärztin oder eine/n qualifizierte/n Kräuterkundler/in, bevor du Kräutertees als Heilmittel verwendest, um sicherzustellen, dass sie für deine individuellen Bedürfnisse geeignet sind.

 

 

Weitere spannende Artikel zu den Wechseljahren findest du hier:

 

 

Quellen:
(1) Lipovac M et al., The effect of red clover isoflavone supplementation over vasomotor and menopausal symptoms in postmenopausal women, Gynecological Endocrinology, 2012 Mar;28(3): 203-7.
(2) Ghazanfarpour M et al., Red clover for treatment of hot flashes and menopausal symptoms: A systematic review and meta-analysis, Journal of Obstetrics and Gynaecology, 2016;36(3): 301-11.
(3) Atkinson C et al., Red-clover-derived isoflavones and mammographic breast density: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial [ISRCTN42940165], Breast Cancer Research, 2004;6(3): R170-9.
(4) Nestel PJ et al., Arterial compliance in obese subjects is improved with dietary plant nitrates (beetroot juice) or isoflavones (red clover), The American Journal of Clinical Nutrition, 2011 May;93(5): 1061-8.
(5) Steinberg FM et al., Soy protein with isoflavones has favorable effects on endothelial function that are independent of lipid and antioxidant effects in healthy postmenopausal women, The American Journal of Clinical Nutrition, 2003 Jul;78(1): 123-30.